Rückblick: Dezember 2014

Nach einer kurzen Frostperiode zum Beginn des Dezembers wurde es schnell wieder wärmer. Erst zwischen Weihnachten und Sylvester pendelten sich die Temperaturen im für die Jahreszeit üblichen Bereich ein. Somit war 2014 sowohl deutschland- wie auch weltweit das wärmste Jahr seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen 1880/81.

Schlaraffenland zwischen den Weihnachtsmärkten

Lachmöwe im Landeanflug an der Kleinen Alster vor weihnachtlicher Kulisse
Lachmöwe im Landeanflug an der Kleinen Alster vor weihnachtlicher Kulisse

Vom vorweihnachtlichen Treiben in der Innenstadt profitierten auch zahlreiche in der Innenstadt überwinternde Vögel. Besonders an der Kleinen Alster, also zwischen Jungfernstieg und Rathausmarkt tummelten sich hunderte Möwen und Tauben. Zwischen zwei Weihnachtsmärkten gelegen fiel für sie reichlich Fressbares ab.

So boten sich auch für die ehrenamtlichen Beringer der Vogelwarte Helgoland beste Bedingungen zum Fangen und Beringen von Lach-, Silber- und Steppenmöwen.

Viele -vor allem Lachmöwen- lassen sich hier mit ihrer Nummer am Bein wiedererkennen und ihrem Brutgebiet zuordnen. Die meisten im Winterhalbjahr bei uns anzutreffenden Lachmöwen stammen aus dem Baltikum.

Jedes Mal aufs Neue fasziniert mich die Möglichkeit, wilde Tiere in der urbanen Landschaft beobachten und ablichten zu können. Während der Brut und Jungenaufzucht halten sich die meisten bei uns überwinternden Möwen auf kleinen Inseln an der Küste oder in Binnengewässern auf, aber auch Brachflächen und Industrieanlagen im Binnenland werden gerne genutzt. Wichtig ist weitgehende Störungsfreiheit, vor allem durch Prädatoren wie zum Beispiel dem Fuchs, der sowohl Eier und Küken frisst und brütende Altvögel nicht verschmäht. Auch Menschen werden während dieser Zeit gemieden.

Im Winter hingegen zeigt sich die enorme Anpassungsfähigkeit der Tiere: Von Scheu gegenüber Menschen gibt es vielerorts keine Spur mehr. Insbesondere an Orten, an denen regelmäßig gefüttert wird, nähern sich die Vögel Personen mit Toastbrot in der Hand zum Teil bis auf einige Zentimeter. Gelegentlich lässt sich auch mal eine Lachmöwe auf dem Kopf der Nahrungsgeber nieder. Immer mit dabei, wenn es etwas zu fressen gibt: Die Stadttaube. Das Thema Vogelfütterung an öffentlichen Orten ist nicht unproblematisch, so gilt in Hamburg seit 2003 die Taubenfütterungsverbotsverordnung. Auf ihrer Grundlage kann die Fütterung als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Von der Stadt gibt es hierzu ein Infoblatt . Auch das Füttern von Enten und Möwen an Gewässern schafft Probleme, welche von der Stadt in einer Broschüre  dargelegt werden. Auch wenn ich diesen Schriftstücken nicht in allen Punkten zustimme, bilden sie doch eine gute Informationsgrundlage.

Junge Silbermöwe mit "dickem Brocken" vor den Alsterarkaden
Junge Silbermöwe mit "dickem Brocken" vor den Alsterarkaden

Frostiger Morgen im Moor

Gänzlich andere Eindrücke im Friesenwerder Moor, vor der südöstlichen Stadtgrenze in Niedersachsen gelegen. Ende Dezember, während der Weihnachtstage, hat sich so etwas wie "Winter light" eingestellt. Frostige Temperaturen nachts, tagsüber Werte um den Gefrierpunkt. Eine knappe Stunde vor Sonnenaufgang ist es hier nicht nur recht dunkel, sondern auch fast vollkommen still. Im Knick am Rande der schmalen Straße ist eine Amsel zu hören, im Graben ein leises Plätschern, wohl von einem kleinen Fisch.

Der Himmel erhellt sich langsam am Horizont, Schleierwolken ziehen auf. So fängt er im noch fahlen Licht der blauen Stunde an zu leuchten, die ersten Gänsetrupps sind in der Ferne am Himmel zu entdecken. Die weiten, übersichtlichen Grasflächen liefern ihnen optimale Bedingungen für die alltägliche Nahrungssuche, so finden sich tagsüber oft einige Hundert von ihnen ein. Leider fühlen sich Landwirte von ihnen gestört, fressen sie doch das grüne Gras und hinterlassen ihren Dung. So ist seit neuestem der örtliche Jäger mit der Vergrämung beauftragt. Dennoch lassen sich in dieser Gegend im Winterhalbjahr regelmäßig Graugänse, Blässgänse, Weisswangengänse und in geringerer Zahl Saat-, Kanada- und Nilgänse beobachten. Erscheint ein Seeadler am Horizont, fliegen hunderte Gänse innerhalb weniger Sekuden auf, um sich in Sicherheit zu bringen - ein echtes Schauspiel.

Morgentliches Himmelglühen bei frostigen Temperaturen
Morgentliches Himmelglühen bei frostigen Temperaturen
Aufgeflogene Blässgänse
Aufgeflogene Blässgänse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0